Im Jahre 1993 schrieb eine Firma in München Geschichte. Sie präsentierte eine erschwingliche Video Schnittlösung auf der Basis eines standard PC mit Windows 3.11 als Betriessystem. Es gab natürlich auch eine Variante für die Apple Power Computer. 

Diese Firma, die all dies ermöglichte, war die ///FAST Multimedia GmbH in München.

VM DPR

VM - Main Board
VM - DDPR
VM - YUV Interface

FAST Box

VM - YUV Interface Box
VM - Digital Player/ Recorder Box
VM - Studio Control Box

Die Software und Hardware war so ausgelegt, dass man 2 asynchrone Videoquellen miteinander mischen konnte. Die erforderliche Steuerung der Zuspieler und des Rekorders übernahm ebenfalls die Hardware. 
Es konnten Konsumergeräte und ebenso auch professionelle Maschinen gesteuert werden.
Da die VM-Hardware die Videosignale in Echtzeit bearbeitete, wurden auch keine große Anforderungen an die Rechnerhardware gestellt.
Etwas später erhielt dann das System die Möglichkeit, die Video und Audi Daten digital aufzuzeichnen. Eine weitere ISA-Bus Steckkarte wurde entwickelt mit der Bezeichnung DDPR, Double Digital Player Recorder.
Diese Karte enthielt alle erforderlichen Bauteile, um die Daten schnellstmöglich, also in Echtzeit auf Festplatten aufzuzeichnen. Dies erreichte man, in dem ein spezieller SCSI Controller entwickelt wurde, der gleichzeitig zwei 8 Bit Festplatten parallel ansteuern konnte. Somit erhielt man eine Schreib- und Lesegeschwindigkeit von 15MB/s.
Der Kopiervorgang von DPR Videodaten auf Windows Laufwerke erfolgt dagegen sehr langsam. Dies ist durch den langsamen ISA-Bus bedingt, wegen seiner niedrigen Taktrate.
Hier beträgt die Transfergeschwindigkeit nämlich nur 500kB/s. Deshalb ist das Kopieren von DPR Dateien auf anderen Datenträgern nicht zu empfehlen.